Markus-Theater
Markus-Theater .

Das Markus-Theater

Gemeinsam - auf besondere Art - Evangelium weitererzählen

LKG Ansbach und Kirchengemeinde Ansbach wollen in der Passionszeit 2019 dieses Projekt gemeinsam umsetzen.

Ein Theatherprojekt, das für jeden Beteiligten unvergesslich bleiben wird.
Sei ein Teil davon, machen Sie mit!

Jeder der Freude hat, an diesem Experiment teilzuhaben, kann dabei sein.
Übrigens: Es braucht dazu keine Theatererfahrung.

Konzept:
Hinter dem Markus-Theater steht das Markus-Experiment. Dieses Experiment besteht darin, den Ablauf des Evangeliums innerhalb von sechs Wochen zu erlernen. Dazu dient eine spezielle Struktur innerhalb des Evangeliums, die sich in jeweils ähnlicher Form sechsmal wiederholt. Entdeckt wurde diese Struktur vom britischen Theologen Andrew Page, der lange Zeit für die ÖSM tätig gewesen ist. Andrew Page war es auch, der schließlich auf die Idee des Theaters kam.

Wissenswertes in Kürze:
Das gesamte Markusevangelium in 90 Minuten - ohne Requisiten, ohne Kostüme und als Rundtheater. Gespielt wird in der Mitte, in den Gängen zwischen dem Publikum und hinter dem Publikum. Der Zuschauer befindet sich mitten im Geschehen.
* 15 Schauspieler (15 - 99 Jahre)
*  1 Vorbereitungstreffen
*  6 Wochen Lernphase
*  1 Probenwochenende
*  3 Aufführungen

01.03.2019: Kick-Off/Starter-Abend
12.04. - 15.04.2019: Proben- und Aufführungswochenende (LKG Ansbach + Schalkhausen)
19.04.2019: Probe und weitere Aufführung (Aufführungsort noch offen)

Träger des Projekts:
LKG Ansbach mit cjb,
Kirchengemeinde Schalkhausen

Begleitung durch:
Christa Heubeck

Ansprechpartner und nähere Infos:
Daniela Schletterer - Organisation (0981) 9 56 75
Kornelia Schelter & Walter Ittner (Prediger LKG Ansbach)
Reinhold Pfindel (Pfarrer Schalkhausen)

Das Besondere daran:
Was man bisher vom Evangelium nur gelesen hat,
darf man mit den Augen wahrnehmen und
mit dem Herzen neu erleben.

 


Hier ein paar Stimmen von bisherigen Schauspielern:

"Im Markustheater lag für mich eine unglaublich wertvolle Erfahrung: Diese völlig neue Identifikation mit dem Evangelium und mit der Person Jesus Christus."

"Es hat mich gereizt den Text mal auswendig zu lernen, dafür hatten wir 6 Wochen Zeit. Das hat erstaunlich gut geklappt"

"Beim Markustheater müssen wir uns nicht selbst verbiegen, um die richtigen Worte zu finden, sondern können das Wort Gottes ganz für sich alleine sprechen lassen. Es war wirklich erstaunlich, wie Gott nicht nur bei uns Darstellern, sondern auch bei vielen Zuschauern etwas bewegt und Herzen angerührt hat."

"Es hat sich allein schon gelohnt, das kürzeste Evangelium im Kopf zu haben."

"Das Evangelium als ein Theaterstück zu spielen, ist eine neue und spannende Form, die viele Leute anspricht. Neugierde und Offenheit werden geweckt, weil das "Theater" einerseits eine gewisse Distanz zu dem Dargestellten ermöglicht, aber andererseits auch dem Zuschauer die Chance bietet, sich mitten in das Geschehen hinein nehmen zu lassen."

"Es hat mir sehr geholfen, die Struktur des Evangeliums zu kennen"

"Wenn man 10 - 15 min. am Tag fürs auswendig Lernen reserviert, immer wieder die Struktur lernt, immer wieder die Bibeltexte liest und sie sich laut erzählt, dann reichen die 10 - 15 min pro Tag um gut gerüstet zu sein für das Probenwochenende."